Ausstellungen und Veranstaltungen

DAS BURG MUSEUM

 

Öffnungszeiten

Ostermontag - 31. Oktober

täglich außer Montag von 10 - 17 Uhr

 

 

Anfragen & Information: office@burgguessing.at oder +43 (0) 3322 43400

 

 

Kontakt zur Stifterfamilie: info@batthyany.at oder +436763964185

 

Eintrittspreise für das Burgmuseum und den Glockenturm inkl. eventuell laufende Sonderaustellungen.

 

einzeln

in der Gruppe

Erwachsene:

€ 5,50

€ 5,--

Senioren:

€ 4,00

€ 3,50

Kinder, Studenten, Präsenzdiener:

€ 3,50

€ 3,--

 

Familienkarte: 12,50

 

Führung - nach Voranmeldung: € 1,10 / je Person

 

Schrägaufzug: € 1 / je Person und Fahrt

 

 

In 20 Ausstellungsräumen lassen 5.000 Exponate die Vergangenheit lebendig werden.

 

In den Obergeschoßen der Hochburg befindet sich die Ausstellung über die Geschichte von Burg Güssing und die Herrschaftsgeschichte der Batthyánys.

 

Weiters wird Österreichs größte Eisenkunstgusssammlung (ursprünglich auf Burg Schlaining beheimatet) präsentiert.

 

VIDEO ÜBER DIE BURG GÜSSING:

"Die Burg auf YouTube -



Auch finden Sie eine nachgebildete Burgküche und Zuckerbäckerei, sowie weitere Räumlichkeiten, in denen temporäre Ausstellungen stattfinden.



Diese Räume befinden sich im Erdgeschoß der Hochburg, welche teilweise in den anstehenden Felsen hinein gebaut sind.

 

Im “Ahnensaal“ (der ehemaligen Kunstkammer), direkt über der Burgkapelle gelegen, können die Gemäldebilder der Batthyánys, deren Familientafel und weitere entsprechende Exponate besichtigt werden, sowie Details über Geschichte der Batthyánys und einzelner herausragender Familienmitglieder in Erfahrung gebracht werden.

 

 

Im “Vorraum“ zum Ahnensaal – hier ist auch ein detaillierter Stammbaum der Familie angebracht – gelangt man über 141 Stufen auf den “Glockenturm“, von dem aus man eine herrliche Aussicht rund um Burg Güssing bis nach Ungarn hat.


In den weiteren “ehemaligen Wohnräumen“, welche die Familie Batthyány und davor der Burgkastellan bis in die 1980er Jahre zeitweise bewohnten, befinden sich die eigentlichen Kunstschätze (vormals in der Kunstkammer der Batthyány-Stiftung:

  • Portraits Lucas Cranach des Älteren (ca. 1535)
  • Portraits des Barthel Bruyn (16 Jhd.)
  • Fronleichnamsaltar aus Burg Schlaining mit Batthyánywappen
  • Sakrale Kunst, Gläser und Porzellangeschirr mit Schwarzlotdekor
  • Kostbare Schachspiele aus Elfenbein, Sammelstücke aus dem fernöstlichen Raum, Spielmarken, etc.


In den weiteren Räumen des Burgmuseums, sowie in der “ehemaligen Waffenkammer“ sind Kostbarkeiten, wie ein überdimensionaler barocker Billardtisch, alten Waffen und Kriegsgerät zu finden sowie weitere Exponate aus dem Barock und der Renaissance zu finden.

Weiters wird der Wissenschaft in der Person des Botanikers Carolus Clusius, den Balthasar Batthyány um 1550 nach Güssing berief, sowie des Buchdruckers Johannes Manilius, Raum gegeben.

Schließlich kann die bald 900 jährige, bewegte Geschichte, der niemals durch Waffengewalt eingenommenen Burg und deren Besitzer vor den Batthyánys, wie die der Baumkircher, in weiteren Räumen des ersten Obergeschoßes, erfahren werden.
 

In neu adaptierten Räumen, befindet sich Österreichs umfangreichste Eisenkunstgusssammlung mit europaweitem Ruf. Hier findet man einen Überblick über die Vielzahl des Eisenkunstgusses, wie Gebrauchs- und Ziergegenstände, Schmuckstücke und Kunstwerke.
 
 

Schließlich gelangt man in die Räume des zweiten Obergeschoßes, in denen im Zuge der Neuadaption des Museums ein Jagdzimmer, ein Speisezimmer, (mit Herrend-Porzellan im Batthyány-Muster) ein Schlafzimmer und ein Musikzimmer (mit u. a. einer Truhenorgel aus dem 16 Jh.) eingerichtet wurde. Diese Zimmer sollen dem Besucher ein Bild vergangener Lebensweise vermitteln.

 

 

Unmittelbar über den renaissance-zeitlichen Räumen des ersten Obergeschoßes, liegt der prachtvolle, in der Barockzeit errichtete ehemalige Rittersaal (nun als Gemäldesaal fungierend). Hier sind Kunstwerke aus einer Zeitspanne von mehr als 400 Jahren zu besichtigen, die alles aus der Sammlung Dr. Illig stammend, ursprünglich auf Burg Schlaining beheimatet, sich derzeit auf Burg Güssing befinden.

Dieser ehemalige Rittersaal erhält durch die herrliche Aussicht und beeindruckenden Fernblick eine einzigartige Atmosphäre.

 

 

„Soweit das Auge reicht“ mit diesem Begriff kann man den Ausblick in das Herrschafts- und Einflussgebiet der Batthyánys am treffendsten umschreiben. Nach Osten ist der Blick frei auf Körmend ausgerichtet, im Norden begrenzt der Hochwechsel den Horizont, während im Süden und Westen sanfte und bewaldete Hügellandschaft unmittelbar an den Burgberg heranrückt.

 

Schließlich zu erwähnen ist noch die “Burgkapelle Maria Schnee“ aus dem 15. Jh.
Durch eine Seitentüre mit gotischem Eselsrückenportal betritt man die „Burgkirche“, welche auch als Wallfahrtskirche Maria Schnee bekannt ist.
Es fällt die neugotische Inneneinrichtung mit Altar, Kanzel und Kommunionsbank, sowie Chorgestühl auf.
Neben dem Hauptaltar mit Marienbild ist der barocke Seitenaltar mit Figuren des heiligen Rochus und Sebastian ein Blickfang für den Besucher. Weiters befinden sich auch Totenschilde einiger Batthyánys in der Burgkapelle.

TEMPORÄRE AUSSTELLUNGEN & VERANSTALTUNGEN:

Lassen Sie sich während der Burgfestspiele des Güssinger Kultursommers in der warmen Jahreszeit von neuen Kunstwerken in der temporären Ausstellung überraschen.

 

SONDERAUSSTELLUNGEN AUF DER BURG IN DIESER SAISON:

 

Heuer wurde der neue zweiteilige Buchband über die Familie Batthyány feierlich präsentiert. Er kann im BurgShop um EUR 20.00 erstanden werden.

 

THEATER AUF DER BURG IN DIESER SAISON:

Der Güssinger Kultursommer unter der Regie von Frank Hoffman begeistert jedes Jahr ab ebnde Juni mit interessanten neuen Stücken!

(www.kultursommer.net)

 

Die Burgspiele Güssing unter der Leitung von Sabine James bringen heuer wieder interessante "englische Stücke" auf der Festspielbühne am Fuße des Burgberges. Beginn jeweils im Juli.

Siehe dazu auch "www.burgspiele.eu&qu

Neuer zweiteiliger Buchband über die Batthyánys

Am Donnerstag, den 8. Mai 2014 fand auf der Burg Güssing die feierliche Präsentation des neuen zweiteiligen Buchbandes über die Familie Batthyány statt.

 

Herausgegeben wurde dieser wissenschaftliche Band von den "Schlaininger Gesprächen" (Prof. Dr. Kropf) dessen mehrjährigen Tagungen zur Familie nun praktisch in Buchform vorliegen. Auch viele der Ungarischen Wissenschaftler, die dazu beigetragen haben, waren bei beim Festakt auf der Burg anwesend.

 

Natürlich waren auch einige Mitglieder der Familie Batthyány zu diesem erfreulichen Anlass gekommen.

 

Seit langer Zeit ist nun auch in Deutscher Sprache ein Buchband über die Familie Batthyány erschienen.

 

Jeder Band kostet EUR 25.00 und ist im Burgmuseum zu erstehen.

 

Prof. Dr. Kropf, der Organisator der "Schlaininger Gespräche", bei der Präsentation der Buchbände
Fürst Batthyány-Strattmann bei der Danksagung und Begrüßung der Gäste auf Burg Güssing
Mag. Polster, der Direktor des Landesmuseum Einsestadt, bei seinem Vortrag über Gustaf Batthyány
Die Präsentation des Buches mit der Familie. Auch dabei der Bürgermeister von Güssing, sowie der Administrator der Burgstiftung
Einige Mitglieder der Familie Batthyány
Musikalische Umrahmung
"Drei Mal Ladislaus"

"Lange Nacht der Museen" auf Burg Güssing

Wie im vergangenem Jahr, stelle die Burg Güssing auch heuer zur "langen Nacht der Museen" ein spezielles Programm zur Verfügung.

 

So konnten Besucher am Samstag den 6. Oktober 2012 die Burg in einem besonderen Licht erleben. Auch viele Güssinger, die sonst die Burg schon länger nicht besucht hatten, waren gekommen.

Sonderausstellung des Komitates Vas (Ungarn) auf Burg Güssing

Am Freitag, den 13. Juli 2012 wurde die diesjährige Sonderausstellung auf Burg Güssing eröffnet.

 

Neben dem Künster Gyula Simon, dem Vorsitzenden der Int. Forschungsgesellschaft Dr. István Szabó, sowie Dr. Attila Szabó, waren neben dem Kurator der Burgstiftung Ladislaus E. Batthyány, auch Landesrätin Verena Dunst in Vertretung des Burgenländischen Landeshauptmann gekommen.

 

In den Eröffnungsreden wurde die enge Beziehung und Zusammenarbeit "beider Länder" und des Komitates Vas und des Bezirk Güssing, erwähnt.

 

Zu sehen ist die Ausstellung bis Oktober.

 

"Porzellan der Aristokratie" & "Spitzenideen zu Kunsteisenguss" 2 neue Sonderausstellungen

Aufgang zur Hochburg

lalalalal
Das Batthyány-Service




Bei der Eröffnung von links nach rechts: Hofrat Grandits, Gesandter Czaba Mazák, Ladislaus E. Batthyány, Dolmetsch, Direktor Dr. Simon, Landesrätin Dunst, Graf Sigmund Batthyány



Am Freitag, den 24. Juni 2011 wurde die unter der Schirmherrschaft des Ungarischen Botschafters in Österreich, Vince Szalay-Borovniczky stehende Ausstellung auf der Hochburg von Burg Güssing feierlich eröffnet.

 

Die Eröffnung fand in den Räumlichkeiten des Burgmuseums, angrenzend and das Batthyány Familienmusem statt. Der Stellvertreter des Ungarischen Botschafters, Gesandter Csaba Mazák und - stellvertretend für den Burgenländischen Landeshauptmann - Frau Landesrätin Dunst, nahmen die Eröffnung vor.

 

Der Kurator der Burgstiftung, Ladislaus E. Graf Batthyány, betonte die Verbindung von Herend und der Familie Batthyány durch das Herender Batthyány-Muster und die Tatsache, dass es Ungarns erster Ministerpräsident, Lajos Batthyány war, der das Service in Auftrag gab und so auch zur weiteren Bekanntschaft der Manufaktur beitrug.

 

Der Administrator der Burgstiftung, Hofrat Grandits wies auch speziell darauf hin, dass eine weitere sehr interessante Ausstellung "Spitzenideen zu Kunsteisenguss" des Vereins "Klöppeln und Textile Spitzenkunst" aus der Steiermark in den angrenzenden Räumlichkeiten zu sehen ist.

 

Diese Ausstellung wurde dann ebenfalls vom Ungarischen Gesandten und Frau Landesrätin Dunst besucht und bewundert.

 

Beschlossen wurde die Feierlichkeit mit einem Buffet im Burgrestaurant.

 

Beide Ausstellungen sind bis Herbst dieses Jahres zu besichtigen.

RENAISSANCE IN PANNONIEN - Sonderausstellung von Juni bis September 2010

Am Freitag, den 25. Juni 2010 fand die Eröffnung der diesjährigen Sonderausstellung auf Burg Güssing statt.

In enger Kooperation mit dem Komitat Vas (Westungarn) und organisiert vom Museum in Sárvár (Ungarn) wurde diese besondere Schau zusammen gestellt.

 

Unter Anwesenheit vieler Prominenz, auch des Intendanten des Güssinger Kultursommers, Prof. Frank Hoffmann, sowie unter Beisein des neuen Stiftungsadministrators, Mag. Grandits, des Stiftungsadministrators A.D. Hofrat Janics und des Stiftungskurators Ladislaus E. Batthyány, fand zuerst eine Darbietung von Ungarischen Renaissance Tanzgruppen statt.

 

Schließlich wurde die Ausstellung von Landesrätin Verena Dunst und Komitats Vizepräsident Maythényi eröffnet und der Direktor des Museums in Sárvár führte durch die Ausstellung.

 

Die Ausstellung ist bis Ende Oktober 2010 auf der Burg Güssing zu sehen.

 

EInige Einblicke in die aktuelle Ausstellung.

"Burg-Blicke" Foto Ausstellung der ECOLE & ASO Güssing auf der Burg - April bis Mai 2010

Am Donnerstag, den 15. April 2010 baten auf Einladung der Burgstiftung, die ECOLE und Allgemeine Sonderschule Güssing zur Vernissage und Eröffnung der Photoausstellung "Burg Blicke".

 

Dabei handelt es sich um die Fortsetzung eines gemeinsamen Projektes, das bereits letztes Jahr den Anfang nahm.

 

Unter Anwesenheit vieler Prominenz, des Bürgermeisters und der beiden Vizebürgermeister aus Güssing. sowie unter Beisein des neuen Stiftungsadministrators, Mag. Grandits und des Stiftungskurators

Ladislaus E. Batthyány, fand eine beeindruckende Darbietung der beiden Schulen auf der Hochburg statt.

 

Schließlich wurde die Ausstellung von den Schuldirektoren, sowie dem Stiftungskurator und Stiftungsadministrator eröffnet.

 

Die Ausstellung ist bis Ende Oktober 2010 auf der Burg Güssing zu sehen.

 

Der offizielle Ausstellungs-Poster
Mitglieder und Lehrern der ECOLE und der ASO Güssing. Dabei auch Bürgermeister und Vizebürgermeister von Güssing, Kurator Ladislaus E. Batthyány. Stiftungsadministrator Mag. Grantis, sowie der Landtagsabgeordnete Vinzenz Knorr.
Stiftungskurator Ladislaus E. Batthyány bei der Eröffnung.

Kulinarisch wurden die Gäste auch verwöhnt.
Fürst Ladislaus Pascal Batthyány-Strattmann mit dem ausscheidenden Stiftungsadministrator Hofrat Janics, sowie Stiftungskurator Ladislaus E. Graf Batthyány, die Stiftungsratsmitlglieder Graf Ladislaus Batthyány und Gräfin Sophie Batthyány, Pater Guardian Raphael OFM, der Bürgermeister von Güssing Peter Vadasz mit dem Vizebürgermeister Gilbert Lang, dem Pfarrgemeinderat und Mag. Gruber von der Bgld. Landesregierung.

Ratssitzung der Batthyány-Strattmann Burgstiftung

Am Mittwoch, den 24. Februar 2010 wurde eine außerordentliche Ratssitzung einberufen.

 

Diesmal traf man sich im Güssinger Franziskanerkloster. .

 

Grund war der Wechsel des Stiftungsadministrators. Hofrat Janics wird mit Ende März von seinem Amt zurück treten und ab April wird der Güssinger Bezirkshauptmann, Mag. Grandits dieses Amt übernehmen.

 

Im Stiftungsrat wurde darüber beraten. Es bestand kein Einwand dagegen und der neue Administrator wurde herzlich im Stiftungsrat willkommen geheißen.

 

Der Stiftungskurator, Grf. L. E. Batthyány bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit Hofrat Janics über die vergangenen beiden Jahre und wünschte ihm alles Gute für die Zukunft.

 

Es wurde vereinbart, dass sich der neue Stiftungsadministrator bald dem Rat seperat vorstellen wird.

 

Zum Schluss wurden neben den bevorstehenden Ausstellungen auf der Burg noch die anstehenden Projekte auf der Burg besprochen.

Fürst Ladislaus Pascal Batthyány-Strattmann mit Stiftungsadministrator Hofrat Janics, sowie Kurator Ladislaus E. Graf Batthyány, den Grafen Benedikt und Ladislaus Batthyány, Pater Guardian Raphael, Vizebürgermeister Gilbert Lang, dem Pfarrgemeinderat und einem Vertreter der Diözese Eisenstadt

Ratssitzung der Batthyány-Strattmann Burgstiftung

Am Mittwoch, den 28. Oktober 2009 fand die jährliche Stiftungsratssitzung der Burgstiftung statt.

 

Der Kurator Ladislaus E. Graf Batthyány lud gemeinsam mit dem Stiftungsadminstrator, Hofrat Janics auf die Hochburg.

 

Der Guardian des Franziskanerklosters, Pater Raphael Rindler berichtete über den Vortschritt der Renovierungs- und Erneuerungsarbeiten im Kloster. Es wurden kommende Ausstellungen und Projekte auf der Burg Güssing, sowie ein mögliches Langzeitprojekt zur Renovierung der Batthyány Familiengruft besprochen. Für 2010 ist eine Ausstellung gemeinsam mit dem Komitat Vas/Ungarn auf der Burg geplant: "Renaissance im Pannonischen Raum"

Maria Schnee - Patrozinium der Burgkapelle am 5. August

Am Mittwoch, dem 5. August 2009 wurde wie jedes Jahr um 10.00 Uhr Früh die Heiige Messe zum Patrozinium der Burgkapelle gefeiert.

Obwohl es ein Wochentag war, kamen über 150 Güssinger zur traditionellen heiligen Messe auf die Burg. Der Blumenschmuck stammte wie immer zu diesem Anlass, von der Familie Német.

Der Guardian der Güssinger Franziskaner stand der heiligen Messe vor.

Danach klang der feierliche Anlass dann noch im Burgrestaurant aus.

Aussenansicht der Burgkapelle
Der Eingang zur Kapelle der Burg Güssing
Einige der über 150 Güssinger, die zur Heiligen Messe gekommen waren
Pater Guardian Raphael feierte die Messe
Ladislaus E Batthyány liesst die Fürbitten
Blicke auf die Burgkapelle vom Chor

Carolus Clusius und Balthasar Batthyány - 400 Jahr Jubiläum

Am Freitag den 22.. Mai 2009 wurde auf der Burg Güssing die neue Sonderausstellung eröffnet.

 

Aus Anlaß des 400 Jahr Jubiläums des berühtmen Forschers Carolus Clusius - Balthasar Batthyány hatte seinen Freund nach Güssing berufen - fand auf der Burg Güssing ein Festakt statt.

 

Organisiert wurde die Veranstaltung von der Stadtgemeinde Güssing und der Batthyányschen Burgstiftung, gemeinsam mit der Güssinger Clusius Forschungsgesellschaft.

 

Im Anschluss an den Festakt, dem zahlreiche Prominenz aus der Politik und viele Güssinger beiwohnten, wurde die Ausstellung durch Landesrätin Verena Dunst eröffnet.

 

Die Ausstellung ist noch bis Ende Oktober auf der Burg zu besichtigen.

Der Förderer und Freund von Clusius, Balthasar Batthyány
Carolus Clusius
Kurator der Burgstiftung Ladislaus Grf. Batthyány mit Dr. Franz Wolkinger Präs. der Clusius Forschungsgesellschaft sowie Fürst L. P. Batthyány-Strattmann mit Dr. E. Breitegger von der Clusius Forschungsgesellschaft
Die Ehrengäste des Festaktes mit Landesrätin Verena Dunst, Stiftungsadministrator Hfrt. Hubert Jánics, Bürgermeister Peter Vadasz, LA Knorr, VB Lang, Pater Raffael und Grf. Draskovich

Vergangene Sonderausstellungen und Events:

 

 

Während der Saison 2008 fand die Ausstellung Spitzenkunst Ungarns statt. Das Spitzenmuseum aus Kiskunhalas präsentierte mit seinen Näherinnen Kunstwerke, unter anderem auch den PELIKAN, das Wappentier der Batthyánys. Einige der Exponate sind nun permanent auf Burg Güssing geblieben und können auch käuflich erworben werden.

 

Eine weitere temporäre Ausstellung in der Saison 2008 - ein besoneres highlight - war dem Gedenken an Lajos Graf Batthyány - den Märtyrer Ungarns - in Zusammenarbeit mit dem Geschichtshistorischen Museum in Budapest gewidmet sein. Die Eröffnung fand unter großem medialen Interesse statt.

 

Der Güssinger Kultur Sommer brachte im Sommer 2008 Shakespeare's "Was Ihr Wollt" auf der Burgwiese. Die Premiere am 27. Juni war von herrlichem Wetter begleitet. Siehe dazu auch www.kultursommer.net

 

Die Burgspiele Güssing brachten im Sommer 2008 Nestroy's "Lumpazi Vagabundus" auf der neuen Festspielbühne am Fuße des Burgberges beim Kulturzentrum. Premiere war der 31. Juli. Siehe dazu auch "www.burgspiele.eu"

 

In der Saison 2007 zeigten wir eine Schau der burgenländischen Künstlerin Gudrun Kaitna-Engel aus verschiedensten Exponaten mit dem Titel "Immoment".

Besuch der EU Kommissarin für Regionalpolitik auf Burg Güssing

Am Donnerstag, den 16. Oktober 2008 stattete Frau Danuta Hübner, EU Kommissarin für Regionalpolitik auf Einladung der Burgstiftung auch

der Burg Güssing einen Besuch ab.

 

Im Rahmen eines offiziellen Besuch der Kommissarin ins Burgenland, wurde gemeinsam mit Landeshauptmann Niessl auch die "Energie-Stadt" Güssing und das Europäische Zentrum für erneuerbare Energie (EEE) besichtigt.

 

Auf speziellen Wunsch des Mitarbeiterstabs der Frau Kommissarin, bildete dann die Burg Güssing den krönenden Abschluss des Besuches in Güssing.

 

Frau Kommissarin Hübner wurde gemeinsam von Stiftungskurator Ladislaus E. Graf Batthyány und Administrator Hfrt. Janics auf der Burg willkommen geheissen.

 

Der Intendant der Güssinger Kultursommers, Frank Hoffmann präsentierte auch das Kulturleben während des Sommers rund um Güssing.

 

Danach konnte mit der Kommisarin und Ihren Mitarbeitern bei einem gemeinsamen Mittagessen im Burgrestaurant über mögliche Kooperationen auf EU Ebene diskutiert werden.

EU Kommissarin Danuta Hübner auf Burg Güssing, flankiert von Stiftungskurator Ladislaus E. Batthyány und Administrator Hubert Janics, sowie LH Niessl

SONSTIGE NEWS ZUR BURG GÜSSING

Anfragen: info(AT)batthyany.at oder +436763964185

 

Die Kronen Zeitung zu Besuch auf der Burg Güssing

 

DIE FAMILIE BATTHYÁNY IM TV:

"Adel in Österreich -

"- ORF Burgenland, 21.12. 2008